In der kommenden Woche kehren hunderte Grundschülerinnen und Grundschüler in Ibbenbüren in das Wechselmodell aus Präsenz- und Distanzunterricht zurück. Passend dazu möchte die CDU-Fraktion im Stadtrat nun mehr Geld für IT-Fachpersonal in die Hand nehmen. Helfen soll dabei ein Förderprogramm von Land und Bund.

„Überall da, wo digitale Endgeräte im Dauereinsatz sind, treten naturgemäß auch hin und wieder technische Schwierigkeiten auf“, erklärt Ratsmitglied Philip Schönfeld. Der CDU-Fraktion sei es wichtig, die Schüler, Eltern und Lehrer mit diesen Problemen nicht allein zu lassen: „Man kann kaum verlangen, dass Lehrkräfte und Eltern neben ihren vielen täglichen Aufgaben auch noch IT-Experten sind. Dafür braucht es zusätzliches Fachpersonal“, heißt es weiter.

Auch wenn es das bereits gibt und der Stadtrat erst kürzlich einer Erhöhung der Stellen zugestimmt hat, könnte eine erneute Aufstockung der Kapazitäten aus Sicht der CDU notwendig werden. Man müsse beobachten, inwieweit der Betrieb mit den aktuellen personellen Ressourcen gelingt. Gleichzeitig fordern die Christdemokraten die Stadtverwaltung dazu auf, sich um Fördermittel des Landes zu bemühen. Eigens für die IT-Administration und entsprechendes Fachpersonal seien seit Anfang Februar Förderrichtlinien bekannt: „Demnach stünden der Stadt Ibbenbüren als Schulträger insgesamt 216.511,60 Euro zur Verfügung – die sollten wir nutzen“, betont Schönfeld.

Damit könne man jedenfalls den sogenannten First-Level-Support und auch den Second-Level-Support durch die KAAW mittelfristig finanzieren, ohne den städtischen Haushalt weiter zu belasten. Dieser Support dauere nämlich in den Schulen oft noch zu lange und wird damit den tatsächlichen pädagogischen Anforderungen im Unterricht nicht immer gerecht.

Philip Schönfeld erklärt als Sprecher der CDU-Fraktion im Schulausschuss, es gebe „in Ibbenbüren noch viel zu tun“. Man müsse die Situation genau im Blick behalten und passgenaue Lösungen für die verschiedenen Schulen finden. Das sei zu Recht die Erwartungshaltung vieler Schüler, Eltern und Lehrkräfte an die Politik.

« Haushaltsrede: CDU-Fraktion lehnt Haushalt ab CDU: Baumschutzsatzung ist der falsche Weg »